Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.
1943                in Sommerau geboren
1949-1957       Volksschule Eschau
1957-1964       Textilausbildung, Beschäftigung  bei 
                       verschiedenen Firmen
1964                Meisterprüfung an der
                       Modefachschule in Frankfurt
1964-1965       Leitung eines Modeateliers
                       in Aschaffenburg
1965-1971       Umzug nach Pfungstadt, Heirat,
                       zwei Kinder
1971                Umzug nach Asslar
1976-1978       Ausbildung zur Fachlehrerin,
                       Erwerb der Lehrbefähigung
1978-1987       Fachlehrerin für Kunst und Arbeits-
                       lehre an der Gesamtschule in Asslar
1987                Umzug nach Sommerau
1987-1997        Lehrtätigkeit an der Gesamtschule
                       in Babenhausen
1997                Verkehrsunfall,
                       Versetzung in den Ruhestand
seit 2005          freischaffende Künstlerin
                       Schwerpunkte: Malerei und 
                       Gestaltung  von Großplastiken
 
 
Karin Günther wohnt in einem 500 Jahre alten Adelspalais, das sie seit 1987 zusammen mit ihrem Ehemann Wolfgang Günther bewohnt. Der kleine Park, der sich an das Wohngebäude anschließt, ist inzwischen von den zahlreichen Skulpturen Karin Günthers bevölkert und hat sich so zu einem Skulpturengarten entwickelt.

In 2018 finden Führungen an folgenden Terminen statt: 27. Mai,  10. Juni,  01. Juli  und 15. Juli. Beginn ist jeweils um 15.00 Uhr.

Zu Beginn gibt Frau Roswitha Brandt-Wagner einige Informationen zur Künstlerin und ihren Kunstwerken. Anschließend haben die BesucherInnen Gelegenheit, im Garten herumzuspazieren und die Skulpturen zu betrachten. Dabei können sie sich gerne mit Fragen an die Künstlerin wenden.

Nach einer kleinen Kaffeepause erzählt Wolfgang Günther einiges über die Geschichte des demkmalgeschützten Hauses und das Wirken des "Reitenden Doktors" Richard Wehsarg und seiner Ehefrau, der Malerin Mary Wehsarg. Die beiden gründeten im Jahre 1906 die Zeitschrift "Spessart", die heute noch im Main-Echo-Verlag erscheint. Zum Abschluss erfahren die BesucherInnen, was es mit der kleinen Burg "Malepartus" auf sich hat, die im hinteren Teil des Gartens steht.

Der Eintritt kostet 3,- €. Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ist eine Anmeldung unter 09374-7168 unbedingt erforderlich.